Am Anfang des Turnvereins Seedorf, seiner Gründung steht ein Name, der für immer mit dem Verein

verbunden bleibt: Josef Zwyssig.

Der genannte war seit 1942 als Vorunterrichtsleiter in Seedorf tätig.

Am Neujahr 1966 wurde beschlossen ein Schreiben an

sportinteressierte Personen zu versenden, um diesen mitzuteilen,

dass man in Seedorf einen Turnverein gründen wolle.

Als Verantwortlicher Initiant zeichnete Josef Zwyssig.

 

 

 

Die Gründung

Zur Gründungsversammlung vom 20. Februar 1966 im Restaurant Rössli hatten sich 23 Personen

eingefunden.Landratsvizepräsident Otto Wipfli nahm den Gründungsakt vor und wünschte dem Verein

eine erfreuliche Entwicklung zum Wohle der Seedorfer Jugend.Damit war der Turnverein gegründet, und

der Turnbetrieb wurde unter der Leitung von Oberturner

Josef Zwyssig aufgenommen.

 

 

Die ersten Vereinsjahre

Zuerst wurde im alten Schulhaus in einem kleinen Raum geturnt und bei schönem Wetter auf den Schulturnanlagen. Seine Wertschätzung bekundete der Urner Kantonalturnverband dadurch, dass er seine Delegiertenversammlung in Seedorf durchführte und den jungen Verein in seine Reihen aufnahm. Dadurch wurde der Turnverein auch Mitglied des Zentralschweizerischen Turnverbandes sowie des Eidgenössischen Turnverbandes ETV.

Der Verein entwickelt sich

Bereits im ersten Vereinsjahr entschloss man sich, im darauf folgenden Jahr 1967, am Eidg. Turnfest in Bern teilzunehmen und den Sektionswettkampf zu

bestreiten. Es war dies ein sehr mutiger Entschluss,

der sich aber in der Folge durchaus positiv auswirkte.

Es wurde zweimal Wöchentlich hart trainiert und

damit die Sektion so vorbereitet, dass sie schon

am Kantonalen Inspektionstag einen guten

Eindruck hinterliess. Am imposanten Eidg. Turnfest

in Bern, erzielte die Sektion ausgezeichnete

143.50 Punkte.

Der Empfang der Sektion bei der Rückkehr in Seedorf,

war überwältigend, und für die Seedorfer Turner ein

grossartiges Erlebnis.

Damit hatte der Turnverein seine Feuertaufe bestanden.

Der Erfolg motivierte die Turner zu weiteren Taten und

zuversichtlich sah man in die Zukunft.

 

 

Vereinsbanner

Das sechste Vereinsjahr war eines der markantesten in der bisherigen Vereinsgeschichte. 1971 erhielt der Turnverein ein prächtiges , von Alfred Anklin entworfenes Vereinsbanner, das im Rahmen der Auffahrtprozession eingesegnet und geweiht wurde, wobei der Festakt im Vereinslokal Restaurant Rössli eine grosse illustre Gästeschar vereinigte.

Fahnenpaten waren die Wirtin des Vereinslokals, Ida Dittli und Karl Schenker.

 

 

 

 

 

Turnhalle und Sportplatz

Im Jahre 1973 wurde der Sportplatz seiner Bestimmung übergeben. Unter sachkundiger Leitung des Präsidenten der Sportplatzkommission Walter Wipfli, hatten die Turner mit grossem Einsatz und Fleiss in vielen Frondienststunden an diesem Platz gearbeitet. Die Übergabe an die Vereine fand in festlichem Rahmen und bei schönstem Wetter statt.

Zu Beginn des Jahres 1974 konnte die Turnhalle bezogen und genutzt werden, womit eine neue Aera des Turnens im Turnverein begann.

 

 

 

Sportplatzeinweihung 9. Sept 1973. Schlüsselübergabe von Baukommissionspräsident Walter Wipfli an Gemeindepräsident Karl Schenker

 

 

 

 

1990 wurde der neue schöne Sportplatz unter dem Motto ,,chumm und probiers`` eingewichen.

Die Sportplatzeinweihung kam wiederum bei schönstem Festwetter zur Durchführung und wurde zu einem richtigen Dorffest mit grosser Beteiligung der Bevölkerung.

Der Platz wurde von Pfarrer Paul Imholz eingesegnet, und am Nachmittag fanden verschiedene Spiele und Demonstrationswettkämpfe statt.

 

 

Sportplatzeinweihung des neuen Platzes 1990. Anlässlich der Einweihung wurde ein Ballonflugwettbewerb durchgeführt.

Geschichte